Corona-Update vom 15. März : Organisation der Notbetreuung

Das Bil­dungs­mi­nis­te­ri­um hat am Sams­tag­abend (14. März) ers­te Ein­zel­hei­ten zur Not­be­treu­ung wäh­rend der Zeit der Schul­schlie­ßun­gen ver­öf­fent­licht.

Alle Eltern und Erzie­hungs­be­rech­tig­ten wer­den dar­in drin­gend gebe­ten, vor­ran­gig eine selbst orga­ni­sier­te häus­li­che Betreu­ung sicher­zu­stel­len. Das Ange­bot der Not­be­treu­ung kann nur für beson­de­re Aus­nah­me­fäl­le gel­ten.

Die Not­be­treu­ung wird für Kin­der im Alter bis zu 12 Jah­ren ange­bo­ten.

Es dür­fen pro Schu­le grund­sätz­lich höchs­tens 15 Kin­der betreut wer­den (max. 3 Grup­pen mit je 5 Kin­dern).

Die Betreu­ungs­zeit geht von 8 bis 16 Uhr. Eine kür­ze­re Betreu­ungs­zeit ist mög­lich.

Das Ange­bot einer Not­be­treu­ung rich­tet sich an Eltern, die im Bereich der Daseins­für­sor­ge tätig sind.

Als Bei­spie­le hier­für wer­den genannt:

-  haupt­be­ruf­li­che Feu­er­wehr

-  Poli­zei

-  Straf­voll­zugs­dienst

-  Ret­tungs­dienst

-  medi­zi­ni­sche Ein­rich­tun­gen inklu­si­ve Apo­the­ken

-  sta­tio­nä­re Betreu­ungs­ein­rich­tun­gen (z. B. Hil­fen für Erzie­hung)

-  ambu­lan­te und sta­tio­nä­re Pfle­ge­diens­te

-  die Pro­duk­ti­on und Ver­sor­gung von Lebens­mit­teln des täg­li­chen Bedarfs

-  kri­ti­sche Infra­struk­tur

Auch berufs­tä­ti­ge Allein­er­zie­hen­de und ande­re Eltern kön­nen berück­sich­tigt wer­den, wenn kei­ne ander­wei­ti­ge Betreu­ung mög­lich ist. Hier muss der Bedarf nach­voll­zieh­bar begrün­det sein, und eine Auf­nah­me kann nur im Rah­men der frei­en Platz­ka­pa­zi­tä­ten erfol­gen.

An den Schu­len, für die eine Qua­ran­tä­ne vom Gesund­heits­amt ange­ord­net wur­de, kann kei­ne Not­be­treu­ung vor­ge­hal­ten wer­den.

Eine Betreu­ung von Kin­dern mit erhöh­tem Risi­ko (u. a. Kin­der mit Vor­er­kran­kun­gen, mit unter­drück­tem Immun­sys­tem, mit aku­ten Infek­ten) ist nicht mög­lich.

Antrags­ver­fah­ren

Im Lau­fe des Mon­tags (16.03.) wird der Not­be­treu­ungs­be­darf für die Zeit ab Diens­tag (17.03.) in einem antrags­ba­sier­ten Ver­fah­ren orga­ni­siert.

Das Antrags­for­mu­lar kann hier als pdf-Doku­ment her­un­ter­ge­la­den wer­den.

Wei­te­re Hin­wei­se

Im Rah­men der Not­be­treu­ung darf kein Unter­richt und auch kein För­der­un­ter­richt statt­fin­den. Die teil­neh­men­den Schü­le­rin­nen sol­len eige­ne Bücher, Spie­le und Lern­ma­te­ria­li­en mit­brin­gen. Elek­tro­ni­sche Spie­le dür­fen nicht mit­ge­bracht wer­den.

Wie sich die Essens­ver­sor­gung gestal­tet, muss in den nächs­ten Tagen noch orga­ni­siert wer­den. Min­des­tens bis ein­schließ­lich Diens­tag müs­sen die Kin­der genug Essen für den gan­zen Tag von daheim mit­brin­gen.