theaterIm Gegen­satz zu einer Thea­ter AG ist in der Thea­ter­klas­se Schau­spiel ein fes­ter Bestand­teil des Stun­den­pla­nes und beinhal­tet zwei Ein­hei­ten wöchent­lich mit je zwei Stun­den. Päd­ago­gi­sche Inhal­te sind neben dem Erwerb eines fun­dier­ten Wis­sens über Schau­spiel­tech­ni­ken, die För­de­rung von team­ori­en­tier­tem Arbei­ten, die Schu­lung äuße­rer und inne­rer Wahr­neh­mung und das Erler­nen einer Feed­back­kul­tur.
Ein wei­ter­er­Schwer­punkt liegt in der För­de­rung der indi­vi­du­el­len Stär­ken und der Sprache.Die Schü­ler ler­nen selbst­be­wusst auf­zu­tre­ten und kön­nen ihre Krea­ti­vi­tät in ver­schie­de­nen Berei­chen frei ent­fal­ten.

Im Rah­men des Koope­ra­ti­ons­ver­tra­ges mit dem Thea­ter „Überzwerg“ wer­den reglmä­ßig offe­ne Pro­ben besucht. Die Schü­ler der Thea­ter­klas­se haben auch die Mög­lich­keit die Schau­spie­ler zu den jewei­li­gen Stü­cken zu befra­gen und den Beruf des Schau­spie­lers ken­nen zu ler­nen. Die gese­he­nen Stü­cke wur­den inhalt­lich vor- und nach­be­rei­tet.

Die Ent­wick­lung der Schü­ler wird im bei der Arbeit an Thea­ter­stü­cken sicht­bar. Die Prä­senz des Ein­zel­nen wird deut­li­cher und die Schü­ler trau­en sich mehr zu. Auch wer­den die Ideen  dif­fe­ren­zier­ter und die Schü­ler ler­nen, eige­ne  Ideen und Vor­schlä­ge sprach­lich umzu­set­zen. Die Koope­ra­ti­on zwi­schen Schau­spie­lern und Leh­rern hat den Vor­teil, dass sich unter­schied­li­che Berufs­er­fah­run­gen und Stär­ken ergän­zen.