GGSNK-Kreativ-EntfaltenKul­tu­rel­le Bil­dung ist ein Schwer­punkt des Schul­pro­fils der GGS Neun­kir­chen und dient der Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung.
Sie befä­higt Kin­der und Jugend­li­che, sich fan­ta­sie­voll gestal­tend mit ihrem All­tag aus­ein­an­der zu set­zen, und för­dert das gestal­te­risch-ästhe­ti­sche Han­deln in den Berei­chen Bil­den­de Kunst, Film, Foto­gra­fie, Lite­ra­tur, elek­tro­ni­sche Medi­en, Musik, Rhyth­mik, Spiel, Tanz, Thea­ter, Video u. a.

Kul­tu­rel­le Bil­dung setzt an den Inter­es­sen der Kin­der und Jugend­li­chen an, ori­en­tiert sich an ihrer Lebens­welt und an den bereits vor­han­de­nen Kom­pe­ten­zen.

Durch die Erkun­dung und Erpro­bung der eige­nen Aus­drucks­mög­lich­kei­ten erle­ben sich Kin­der und Jugend­li­che als Han­deln­de. Das kann sie in der Über­zeu­gung stär­ken, durch eige­nes Han­deln Anfor­de­run­gen aus eige­ner Kraft zu bewäl­ti­gen.

Kul­tu­rel­le Bil­dung ent­wi­ckelt die Wahr­neh­mungs­fä­hig­keit für kom­ple­xe sozia­le Zu-sam­men­hän­ge, stärkt das Urteils­ver­mö­gen und ermu­tigt die Schü­le­rIn­nen zur akti-ven Mit­ge­stal­tung der Gesell­schaft.

Kul­tu­rel­le Bil­dung trägt zur Her­stel­lung von Bil­dungs­ge­rech­tig­keit bei. Indem sie bei den Stär­ken jedes ein­zel­nen Men­schen ansetzt, eröff­net sie allen die Chan­ce zur Teil­ha­be an Kul­tur und Bil­dung und damit zu gesell­schaft­li­cher Teil­ha­be.

In der kul­tu­rel­len Bil­dungs­ar­beit wird selbst­ge­steu­er­tes Ler­nen in Grup­pen geför­dert. Jeder Ein­zel­ne bringt sich mit sei­nen Mög­lich­kei­ten, Kennt­nis­sen und Ide­en ein und kann dabei auf die Grup­pe als Unter­stüt­zungs­sys­tem zurück­grei­fen.
Pro­jek­te kul­tu­rel­ler Bil­dung bie­ten Schü­le­rIn­nen die Mög­lich­keit, Ergeb­nis­se ihres krea­ti­ven Schaf­fens öffent­lich zu zei­gen und damit Aner­ken­nung und Wert­schät­zung zu erhal­ten wodurch die Krea­ti­vi­tät beflü­gelt und das Selbst­be­wusst­sein gestärkt wird.

Ästhe­tisch-kul­tu­rel­le Pra­xis ist häu­fig ein pro­zess­ori­en­tier­tes, expe­ri­men­tel­les und ergeb­nis­of­fe­nes Han­deln. Das heißt auch das Risi­ko ein­zu­ge­hen, dass Umwe­ge gegan­gen und auch Feh­ler gemacht wer­den dür­fen.
Kul­tur­päd­ago­gi­sches Arbei­ten bedeu­tet Aner­ken­nung und Wert­schät­zung kul­tu­rel­ler, sozia­ler und welt­an­schau­li­cher Viel­falt, die Fähig­keit, unter­schied­li­che Per­spek­ti­ven nach­zu­voll­zie­hen, offe­ne Situa­tio­nen aus­zu­hal­ten, Dif­fe­ren­zen zu erken­nen und sich auf sie ein­zu­las­sen.
Zusätz­lich zu den in der Stun­den­ta­fel vor­ge­se­he­nen Fächern Bil­den­de Kunst und Musik bie­tet die GGS Neun­kir­chen ihren Schü­le­rIn­nen wei­te­re Mög­lich­kei­ten, ihre Krea­ti­vi­tät zu ent­fal­ten und sich musisch-kul­tu­rel­le Bil­dung anzu­eig­nen.
Das Wahl­pflicht­fach „Musisch kul­tu­rel­le Erzie­hung“ wird pro­jekt­ori­en­tiert und fächer­über­grei­fend unter­rich­tet. Über län­ge­re Unter­richts­ein­hei­ten hin­weg nähern sich die Schü­le­rIn­nen aus unter­schied­li­chen Per­spek­ti­ven theo­re­tisch und hand­lungs­ori­en­tiert einem The­ma. Das Fach bie­tet auch die Mög­lich­keit, krea­ti­ve Beru­fe ken­nen zu ler­nen und per­sön­li­che Berufs­per­spek­ti­ven zu ent­wi­ckeln.
In den Mit­tags­frei­zei­ten kön­nen Schü­le­rIn­nen viel­fäl­ti­ge krea­ti­ve Ange­bo­te in der Aula, im Musik­saal, in den Zei­chen­sä­len, im Zir­kus­raum, im Com­pu­ter­raum und im Kera­mik­raum wahr­neh­men und eige­ne Krea­ti­vi­tät ent­fal­ten.
In den Arbeits­ge­mein­schaf­ten im musisch- kul­tu­rel­len Bereich kön­nen die­je­ni­gen, deren Inter­es­sen­schwer­punkt in krea­ti­ven Tätig­kei­ten liegt, ihre Fähig­kei­ten in einer Grup­pe Gleich­ge­sinn­ter wei­ter ent­wi­ckeln.
Bei der all­jähr­lich statt­fin­den­den Kul­tur­werk­statt zei­gen die unter­schied­li­chen Grup-pen und Arbeits­ge­mein­schaf­ten das, was sie im lau­fen­den Schul­jahr erar­bei­tet ha-ben. Die Unter­schied­lich­keit und Viel­falt der Dar­bie­tun­gen ist ein Spie­gel des bun­ten Schul­le­bens. Der Werk­statt­cha­rak­ter steht dabei im Mit­tel­punkt.
Mit der Ver­an­stal­tung „Eine Schu­le – vie­le Töne“ wird im Rah­men der inter­na­tio­na­len Wochen gegen Ras­sis­mus auf musi­ka­lisch viel­fäl­ti­ge Wei­se die Stim­me gegen Dis­kri­mi­nie­run­gen erho­ben. Musi­ka­li­sche Bei­trä­ge aus der Schu­le wer­den dabei mit Bei­trä­gen aus der Jugend­mu­sik­sze­ne zusam­men­ge­bracht.
Schu­li­sche Ver­an­stal­tun­gen wie Abschluss­fei­ern, Schul­fes­te, Niko­laus­ba­sa­re, Ken­nen­lern­ta­ge wer­den mit kul­tu­rel­len Bei­trä­gen von Schü­le­rIn­nen anspre­chend gestal­tet.
Die GGS­Neun­kir­chen betei­ligt sich nach Mög­lich­keit mit Auf­trit­ten, Aus­stel­lun­gen und Auf­füh­run­gen am kul­tu­rel­len Leben in Neun­kir­chen.
Den Schü­le­rIn­nen wer­den regel­mä­ßig Begeg­nun­gen mit Künst­lern und ihren Pro-duk­tio­nen ermög­licht. Dazu fin­den zum einen Ver­an­stal­tun­gen in der Schu­le (Kon­zer­te, Auf­füh­run­gen, Aus­stel­lun­gen, Lesun­gen), zum ande­ren Besu­che außer­schu­li­scher Kul­tur­or­te statt. Dazu wer­den auch die kul­tu­rel­len Wan­der­ta­ge genutzt.
Die Thea­ter­klas­se bie­tet durch die pro­fes­sio­nel­le Unter­stüt­zung des Koope­ra­ti­ons-part­ners „Thea­ter Überzwerg“ Ein­blick in die viel­fäl­ti­ge Arbeit der Schau­spie­ler und der Arbeit hin­ter den Kulis­sen.

Die ästhe­ti­sche Gestal­tung des Schul­ge­län­des und des Schul­ge­bäu­des spielt eine wich­ti­ge Rol­le. Es wird Wert dar­auf gelegt, dass die Schü­le­rIn­nen Ein­fluss dar­auf neh­men und sich mit den Ergeb­nis­sen ihres krea­ti­ven Schaf­fens und mit ihren Ide­en in der Gestal­tung des Schul­ge­bäu­des und des Schul­ge­län­des wie­der­fin­den.