Am Sams­tag, 21.09.2019, lud die Ganz­tags­ge­mein­schafts­schu­le Neun­kir­chen zu ihrem ers­ten nach­hal­ti­gen Schul­fest ein.

Auch in die­sem Jahr fand wie­der unse­re Kul­tur­werk­statt statt. Die Schü­ler boten ein bun­tes Pro­gramm aus den ver­schie­dens­ten Berei­chen.

In der inter­na­tio­na­len Woche gegen Ras­sis­mus fin­det auch in die­sem Jahr wie­der ein Kon­zert in der Aula der Ganz­tags­ge­mein­schafts­schu­le in Neun­kir­chen a m Don­ners­tag, den 21. März 2019, statt.

Am Sams­tag, den 26.01.2019, fand an der GGS Neun­kir­chen der all­jähr­li­che „Tag der offe­nen Tür“ statt. Ab 9.00 Uhr konn­ten inter­es­sier­te Schüler/innen und ihre Eltern unse­re Schu­le besu­chen.

Auch im kom­men­den Schul­jahr bie­tet die GGS NK eine Sport­klas­se in Koope­ra­ti­on mit der Talent­för­de­rung Saar des Lan­des­sport­ver­ban­des an.

Die­ses erhöh­te Sport­an­ge­bot ist an sport­be­geis­ter­te und talen­tier­te Schü­ler gerich­tet und beinhal­tet 6 Stun­den Sport in der Woche.

wei­ter­le­sen

Hoher Besuch an der Ganz­tags­ge­mein­schafts­schu­le Neun­kir­chen (GGSNK): Auf der Suche nach Bil­dungs­al­ter­na­ti­ven hat­te der saar­län­di­sche Bil­dungs­mi­nis­te­rin, Ulrich Com­mer­çon, zur GGS ein­ge­la­den, um die päd­ago­gisch-didak­ti­schen Kon­zep­te der Schu­le vor­stel­len zu las­sen. So wur­den die Bil­dungs­mi­nis­te­rin von Rhein­land-Pfalz, Fr. Dr. Ste­fa­nie Hubig, die Ver­tre­te­rin des Bil­dungs­mi­nis­te­ri­ums, Fr. Dr. And­res, sowie die Ver­tre­te­rin des Refe­rats für Gemein­schafts­schu­len, Fr. Karin Els­ner, von Schul­di­rek­tor Cle­mens Wil­helm durch die Schu­le geführt, denn hier gibt es beson­de­re Kon­zep­te des gemein­sa­men Leh­rens und Ler­nens.

Auf dem Stun­den­plan der Bil­dungs­ex­kur­si­on stand unter ande­rem das didak­ti­sche Kon­zept der Thea­ter­klas­sen, wel­che eng mit dem über­re­gio­nal bekann­ten Kin­der- und Jugend­thea­ter überzwerg zusam­men­ar­bei­tet. Eine künst­le­ri­sche Dar­bie­tung wur­de dabei der Dele­ga­ti­on in der Aula der Schu­le gebo­ten. Ange­tan zeig­te man sich auch vom neu inte­grier­ten Wald­pro­jekt, bei dem die Schü­ler­schaft der GGS mit haus­ei­ge­nem Wald­förs­ter und Forst an und mit der Natur ler­nen kön­nen. Auch das Pro­jekt Grund­stei­ne unse­rer Schu­le – dar­auf bau­en wir, bei dem von allen am Schul­le­ben betei­lig­ten Per­so­nen jeweils 3 Stei­ne in einem Holz­kas­ten gestal­tet wer­den und „die Viel­falt unse­rer Schu­le sym­bo­li­sie­ren sol­len,“ wie Schul­lei­ter Cle­mens erör­ter­te, fand regen Anklang.

Zu Ende der Füh­rung traf man sich im geo­gra­phi­schen Mit­tel­punkt der Schu­le, wo unter dem Mot­to „Die Schu­le rückt das Ler­nen ins Zen­trum“ aktu­ell ein Lern­zen­trum in der Mit­te des Gebäu­de­kom­ple­xes ver­wirk­licht wird, indem die Vor­ga­ben der Inklu­si­ons­ver­ord­nung erfüllt und den Schü­le­rin­nen und Schü­lern die Mög­lich­kei­ten des indi­vi­dua­li­sier­ten und selbst­ge­steu­er­ten Ler­nens ermög­licht wer­den.

Bei­de Bil­dungs­mi­nis­ter zeig­ten sich vom päd­ago­gisch-didak­ti­schen Kon­zept der Schu­le ange­tan. Minis­ter Com­mer­çon lob­te ein­mal mehr den Schul­stand­ort in der Has­pel­stra­ße, an dem mit viel Krea­ti­vi­tät und Begeis­te­rung gelehrt wird und stell­te das Allein­stel­lungs­merk­mal „Lern­zen­trum“ her­aus, wel­ches laut Schul­lei­ter Wil­helm „als Inno­va­ti­ons­mo­dell in der Deut­schen Bil­dungs­land­schaft ange­se­hen wer­den kann.“ Herr Com­mer­çon merk­te wei­ter an, dass man hof­fe, mit dem didak­tisch-päd­ago­gi­schen Kon­zept der GGS Neun­kir­chen Neu­gier­de und Bereit­schaft zur Nach­ah­mung beim Nach­barn aus Rhein­land-Pfalz geweckt zu haben.

 

 

 

“Es hat grad schon risch­disch aan­ge­fang”

Mit einem frü­hen Mund­art­text von Lud­wig Harig eröff­ne­te der Saar­brü­cker freie Schau­spie­ler und Regis­seur Mar­tin Huber sei­ne Lesung für die Deutsch-Abitur­kur­se der gemein­sa­men Ober­stu­fe der Gemein­schafts­schu­len Bex­bach, Neun­kir­chen und Schiff­wei­ler in der Biblio­thek der Ganz­tags­ge­mein­schafts­schu­le Neun­kir­chen (GGS NK). Zwei Stun­den lang konn­ten die Schü­ler in die lite­ra­ri­sche Welt des kürz­lich ver­stor­be­nen saar­län­di­schen Autors und dies­jäh­ri­gen Abitur­dich­ters Lud­wig Harig ein­tau­chen.

Nach dem ver­blüf­fen­den Auf­takt mit einem zun­gen­bre­che­ri­schen For­mu­lie­rungs­feu­er­werk, der Kurz­ge­schich­te „De Uwrasch“ aus dem Text­bänd­chen „Rei­se nach Bor­deaux“ von 1965 gab es einen Quer­schnitt durch Harigs umfang­rei­ches lite­ra­ri­sches Wir­ken. Neben expe­ri­men­tel­len Sprach­spie­len aus sei­ner „Kon­kre­te Poesie“-Phase konn­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler auch wei­te­re kur­ze, bril­lan­te Tex­te des, wie er sich selbst gern bezeich­ne­te, „Luft­kut­schers“ Harig hören: Von der Selbst­re­flek­ti­on über die Schrift­stel­le­rei und dem Leben mit den Wör­tern bis hin zu „Fuß­ball­so­net­ten“ wur­de Harigs lite­ra­ri­sche Viel­falt für die Schü­ler greif­bar durch die  ein­fühl­sam prä­zi­sen Dar­stel­lun­gen von Mar­tin Huber, der den Tex­ten mit sei­ner Inter­pre­ta­ti­on  ein eige­nes Leben gab.

Auch aus dem auto­bio­gra­fi­schen Roman „Weh dem, der aus der Rei­he tanzt“, der diesjäh­ri­gen Abitur­lek­tü­re, gab es eine Kost­pro­be.

Im Anschluss an die Lesung konn­ten die Schü­ler Fra­gen zu Autor und Werk stel­len. Dabei kam ins­be­son­de­re Harigs offe­ne, scho­nungs­lo­se und selbst­kri­ti­sche Ver­ar­bei­tung sei­ner Kind­heit und Jugend im natio­nal-sozia­lis­ti­schen Deutsch­land zur Spra­che.

Wie in jedem Jahr, so fand auch in die­sem Jahr wie­der die Kul­tur­werk­statt an der GGS Neun­kir­chen statt. An zwei Ter­mi­nen boten Schü­ler und Schü­le­rin­nen unse­rer Schu­le einen Ein­blick in ihr Kön­nen und ihre krea­ti­ve und artis­ti­sche Arbeit aus dem Schul­le­ben.

Am 18.04.18 war es soweit – die GGS Neun­kir­chen wur­de als „Fair-Tra­de-Schu­le“ aus­ge­zeich­net und gehört somit zu den 12 Schu­len im Saar­land, die die­se Aus­zeich­nung haben. Die GGS Neun­kir­chen ist die ers­te Schu­le im Land­kreis Neun­kir­chen, der dies gelun­gen ist.

Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der GGS Neun­kir­chen hat­ten vor den Oster­fe­ri­en ein beson­de­res Erleb­nis. Sie durf­ten die Schu­le ver­las­sen, um in der Musik­aka­de­mie in Ott­wei­ler ein beson­de­res Thea­ter­er­leb­nis zu haben. In Ott­wei­ler ange­kom­men tra­fen die Schü­ler auf die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Gast­klas­se der Gemein­schafts­schu­le Lud­wigs­park, die sich freu­ten und genau­so wie die Neun­kir­cher Schü­ler auf das Kom­men­de gespannt waren.

Die Schü­ler wur­den in Grup­pen auf­ge­teilt und in ein­zel­nen Work­shops von Leh­rern der GGS Neun­kir­chen und Thea­ter­päd­ago­gen des Thea­ters Überzwerg und des Staats­thea­ters unter­rich­tet. Nach inten­si­ven Stun­den des Pro­bens, des Sich-Aus­pro­bie­rens und des gemein­sa­men Arbei­tens prä­sen­tier­ten ein­zel­ne Grup­pen auf­ge­regt, aber sicht­lich stolz ihre Ergeb­nis­se. Schul­lei­ter Cle­mens Wil­helm, Land­rat Sören Meng und der Lei­ter der Spar­kas­se Neun­kir­chen Patrick Ram­mo zeig­ten sich beein­druckt von dem, was die Schü­ler ihnen dar­bo­ten. Der Thea­ter­tag der GGS Neun­kir­chen soll sich eta­blie­ren und jedes Jahr mit wech­seln­den Gast­schu­len statt­fin­den. In einer Feed-Back-Run­de nach den Feri­en äußer­ten sich die Schü­ler der GGS Neun­kir­chen äußerst posi­tiv über die­sen erfolg­rei­chen Tag. Auch wenn ihnen Din­ge zu Beginn „Spa­nisch“ vor­ka­men, waren sie über­rascht, was letzt­end­lich Tol­les dabei her­aus­kam und wie viel Spaß und Freu­de sie an die­sem Tag hat­ten.