Für interessierte Eltern haben wir eine Infobroschüre mit den wichtigsten Informationen zur GGS Neunkirchen zusammengestellt. Darüber hinaus finden sie unter der Broschüre die wichtigsten Termine zur Anmeldung und einen Flyer, der Termine und Schwerpunkte noch einmal in einer zweiseitigen Übersicht präsentiert:

Schüler, die im kommenden Schuljahr in der Sportklasse aufgenommener werden sollen, müssen verbindlich  am Sporttest teilnehmen.

weiterlesen

Ein sportlicher Wettbewerb war es nicht, der am Mittwoch, 24.10.18, Anlass zum fairen Kochen an der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen (GGS NK) war. Vielmehr wurde für den Wahlpflichtkurs Wirtschaft und Technik mit Schwerpunkt Handwerk der Klassenstufe 10 ein Workshop von Lamine Conté angeboten, der Geschäftsführer des Haus Afrika e.V. – ein Verein als Brücke zwischen Menschen ist.

Thematische Schwerpunkte des Workshops waren Fairer Handel und entwicklungspolitische Themen, die von Lamine Conté theoretisch als auch praktisch vermittelt wurden. So lauschten die Mittelstufenschülerinnen und –schüler gebannt den Ausführungen von Herrn Conté, der extra aus Saarbrücken angereist war. Nach dem theoretischen Teil galt es für die Jugendlichen, fair gehandelte Produkte wie zum Beispiel Bananen und Kakao in der schuleigenen Lehrküche in schmackhafte Gerichte zu verwandeln, welche man im Anschluss gemeinsam mit Herrn Conté zu sich nahm.

Hintergrund dieses Workshops ist, dass die GGS Neunkirchen, welche das Siegel „Fair-Trade-Schule“ besitzt, immer wieder theoretische Aspekte mit praktischer Anwendung in verschiedenen Unterrichtssituationen verknüpft, um das erworbene Siegel zu bestätigen und die Schülerinnen und Schüler für das facettenreiche Thema Fair Trade zu sensibilisieren. Und mit diesem Workshop konnte eine motivierende Lehr-Lern-Situation geschafft, bei der alle Beteiligten mit Spaß und Elan bei der Sache waren, nicht nur beim Fairen Handel, sondern auch beim fairen Kochen.

 

„Es hat grad schon rischdisch aangefang“

Mit einem frühen Mundarttext von Ludwig Harig eröffnete der Saarbrücker freie Schauspieler und Regisseur Martin Huber seine Lesung für die Deutsch-Abiturkurse der gemeinsamen Oberstufe der Gemeinschaftsschulen Bexbach, Neunkirchen und Schiffweiler in der Bibliothek der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen (GGS NK). Zwei Stunden lang konnten die Schüler in die literarische Welt des kürzlich verstorbenen saarländischen Autors und diesjährigen Abiturdichters Ludwig Harig eintauchen.

Nach dem verblüffenden Auftakt mit einem zungenbrecherischen Formulierungsfeuerwerk, der Kurzgeschichte „De Uwrasch“ aus dem Textbändchen „Reise nach Bordeaux“ von 1965 gab es einen Querschnitt durch Harigs umfangreiches literarisches Wirken. Neben experimentellen Sprachspielen aus seiner „Konkrete Poesie“-Phase konnten die Schülerinnen und Schüler auch weitere kurze, brillante Texte des, wie er sich selbst gern bezeichnete, „Luftkutschers“ Harig hören: Von der Selbstreflektion über die Schriftstellerei und dem Leben mit den Wörtern bis hin zu „Fußballsonetten“ wurde Harigs literarische Vielfalt für die Schüler greifbar durch die  einfühlsam präzisen Darstellungen von Martin Huber, der den Texten mit seiner Interpretation  ein eigenes Leben gab.

Auch aus dem autobiografischen Roman „Weh dem, der aus der Reihe tanzt“, der diesjährigen Abiturlektüre, gab es eine Kostprobe.

Im Anschluss an die Lesung konnten die Schüler Fragen zu Autor und Werk stellen. Dabei kam insbesondere Harigs offene, schonungslose und selbstkritische Verarbeitung seiner Kindheit und Jugend im national-sozialistischen Deutschland zur Sprache.

Am 11. September 2018 besuchte die DaF-Schülergruppe das Upcycling-Zentrum in Neunkirchen in der Haspelstraße.

Das Upcycling-Zentrum wird von drei jungen Mitarbeitern geleitet, die aus industriellen Abfällen und Verpackungen neue Dinge wie Möbel und Spielsachen entwerfen. In einem Verarbeitungsprozess werden aus den Rohmaterialien höherwertige Produkte hergestellt.

Die engagierten Mitarbeiter haben den DaF-Lehrern und den Kindern ihr Konzept und die Umsetzung der Entwürfe erklärt und den Herstellungsprozess gezeigt. Die Schüler durften ihre eigenen Ideen für neue Produkte entwickeln und stellten rege ihre Fragen.

Anschließend erhielten die Schüler einen Kreisel aus verarbeitetem Holz zum Andenken.

 

Im Herbst 2018 nahmen rund 80 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen (GGS NK) an einer Klimakonferenz teil, welche eine Initiative der Kreisstadt Neunkirchen, der Kommunalen Energie- und Wasserversorgung Neunkirchen (KEW) sowie der Sparkasse Neunkirchen und Teil des Klimaprojekts Neunkirchen darstellt.

Hierzu traf man sich in der Aula der Schule, wo man nach Einführung von Herrn Haas unter Anleitung von Herrn Geister mehrere Konferenzsmodule durchlief. Neben kooperativen Lernformen wurden auch Rollenspiele angewandt, bei denen die Schülerschaft regionale Staatengemeinschaften auf allen Kontinenten bilden sollten, welche sie an einer anschließenden Klimakonferenz vertraten.

Bei der anschließenden Frage- und Antwortrunde reflektierten die Schülerinnen und Schüler kritisch den Umgang des Menschen mit der Umwelt. Schüler Dimitrios Sederis-Papadopoulos hierzu: „Man merkt nicht, welchen Schaden man anrichtet, wenn man nicht darüber aufgeklärt wird.“ Und genau hierauf zielt die Klimakonferenz ab, denn wie Herr Geister den gebannt zuhörenden Schülerinnen und Schülern vermittelte, werden die Folgen unseres heutigen Handelns sich im Klima erst in 30 Jahren bemerkbar machen. Die Nachhaltigkeit des Projektes zeigte sich darin, dass die Lernenden erkannten, dass sie nicht nur im Hier und Jetzt leben sondern auch eine Verantwortung für die kommenden Generationen tragen.

Auf Spurensuche – Rohstoffexpedition an der GGS NK

Neben der Klimakonferenz, die schon regen Anklang unter den Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 10 gefunden hatte, wurde im Zuge des Klimaprojektes Neunkirchen auch eine Rohstoffexpedition angeboten, an der wieder mehrere Kurse der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen (GGS NK) teilnehmen konnten.

Themen dieses Workshops waren u.a. die Gewinnung und der Abbau von Rohstoffen, deren Verwendung in elektrischen Geräten oder die Nutzung als Kraftstoff oder deren Umwandlung in neue Materialien wie etwa Kunststoff oder das Thema Mirkoplastik, welches auch aktuell in der Medienlandschaft sehr von Bedeutung ist.
Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich hier sehr interessiert und stellten viele kritische Fragen wie etwa: „Gibt es in den Ozeanen Inseln aus Plastik?“ Irritiert zeigten sie sich über die Dimensionen der im Ozean schwimmenden Mengen an Plastikmüll, die in riesigen Verbünden meist unter der Wasseroberfläche schwimmen. Schockierend war ebenso die Tatsache, wie der Plastikmüll in den Ozeanen die Tierwelt beeinflusst, Ein Bild einer deformierten Schildkröte, die in ihrem Wachstum von einem Dosenhalter für Sixpacks eingeschnürt wurde, stimmte die Lernenden sehr traurig.

Herr Geister schaffte es mit seinem Workshop, Anregungen und Impulse zum kritischen Denken zu setzen und erhielt so gebannte Zuhörer die er zum Handeln aufrief mit den Worten: „Ihr seid die Generation, die noch etwas ändern kann!“ Und diesen Satz sollten sich nicht nur unsere Schüler sondern alle Menschen zu Herzen nehmen!

Unsere Fußballschulmannschaft vertrat das Saarland beim DFB-Schul-Cup 2018.

Seit Beginn des Schuljahres hat unsere Gemeinschaftsschule einen eigenen Waldabschnitt, welchen die Schule zusammen mit den Schülerinnen und Schülern des Jahrgangs 5 und dem Förster und Waldpädagogen Bodo Marschall bewirtschaftet und zum Unterricht nutzt.

Aus diesem Grund sucht die GGS Neunkirchen Mitarbeiter, die gerne mit Kindern arbeiten, die die Natur lieben und ehrenamtlich die Lehrerinnen und Lehrer und Förster bei Waldprojekt unterstützen. Zu den Tätigkeiten dieses Ehrenamtes gehören, die Begleitung der Schülerinnen und Schüler bei ihren Waldprojekten, die Busbegleitung von der Schule zum Schulwald im Kasbruch Neunkirchen und zurück sowie die tatkräftige Unterstützung im Wald.

Interessierte können sich auch direkt an die Schule wenden. Sie erreichen uns unter der Rufnummer 06821/98240 sowie unter folgender Mailadresse: info@ggsnk.de.

Informationen finden sie auch auf der Ehrenamtsbörse.

Die Fußball-Schulmannschaft der GGS Neunkirchen fährt am Sonntag, den 23.09.2018 zum DFB-Schulcup 2018 nach Bad Blankenburg in Thüringen. Als Vertreter des Saarlandes spielt unser Team um den Sieg in ihrer Altersklasse (in diesem Jahr die Jahrgänge 2007/2008).

Bevor es aber endlich losgeht, haben die Spieler heute von ihrem Schulleiter Clemens Wilhelm, Trainingsanzüge und T-Shirts überreicht bekommen, die zum Teil vom Ministerium und der Schule gesponsert wurden. Als die jungen Spieler der GGS dann die Aufschrift „Team Saarland“ sahen, leuchteten ihre Augen und allen war klar: „Wir vertreten das Saarland beim Bundesfinale“!

 

Der DFB-Schulcup findet von Sonntag bis Mittwoch in der Sportschule in Bad Blankenburg statt. Während den 3 Tagen erwartet unsere Spieler ein großes Rahmenprogramm vom Deutschen Fußballbund. Hauptaugenmerk ist aber natürlich der Vergleich mit den 15 anderen Landessiegern aus ganz Deutschland.

Der Erfolg der Talentförderung der Schule ist nicht aus der Luft gegriffen, denn als Partnerschule des Nachwuchsleistungszentrums der SV Elversberg werden die Schüler der GGS im Rahmen der Eliteförderung und der DFB Talentförderung gezielt sportlich gefördert, erhalten zusätzliche Fußballeinheiten während der Schulzeit und werden von Trainern der SV Elversberg und Schule betreut und trainiert.

Dabei spielt die enge Zusammenarbeit mit NLZ der SVE und die individuelle schulische und sportliche Betreuung der jungen Talente eine wichtige Rolle und ist Garant für den sportlichen Erfolg.

Die Schüler und Trainer fiebern den Sonntag entgegen und können es kaum erwarten, das Saarland beim DFB-Schul-Cup 2018 zu vertreten.

Die Schulgemeinschaft wünscht dem Team viel Erfolg

Hoher Besuch an der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen (GGSNK): Auf der Suche nach Bildungsalternativen hatte der saarländische Bildungsministerin, Ulrich Commerçon, zur GGS eingeladen, um die pädagogisch-didaktischen Konzepte der Schule vorstellen zu lassen. So wurden die Bildungsministerin von Rheinland-Pfalz, Fr. Dr. Stefanie Hubig, die Vertreterin des Bildungsministeriums, Fr. Dr. Andres, sowie die Vertreterin des Referats für Gemeinschaftsschulen, Fr. Karin Elsner, von Schuldirektor Clemens Wilhelm durch die Schule geführt, denn hier gibt es besondere Konzepte des gemeinsamen Lehrens und Lernens.

Auf dem Stundenplan der Bildungsexkursion stand unter anderem das didaktische Konzept der Theaterklassen, welche eng mit dem überregional bekannten Kinder- und Jugendtheater überzwerg zusammenarbeitet. Eine künstlerische Darbietung wurde dabei der Delegation in der Aula der Schule geboten. Angetan zeigte man sich auch vom neu integrierten Waldprojekt, bei dem die Schülerschaft der GGS mit hauseigenem Waldförster und Forst an und mit der Natur lernen können. Auch das Projekt Grundsteine unserer Schule – darauf bauen wir, bei dem von allen am Schulleben beteiligten Personen jeweils 3 Steine in einem Holzkasten gestaltet werden und „die Vielfalt unserer Schule symbolisieren sollen,“ wie Schulleiter Clemens erörterte, fand regen Anklang.

Zu Ende der Führung traf man sich im geographischen Mittelpunkt der Schule, wo unter dem Motto „Die Schule rückt das Lernen ins Zentrum“ aktuell ein Lernzentrum in der Mitte des Gebäudekomplexes verwirklicht wird, indem die Vorgaben der Inklusionsverordnung erfüllt und den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeiten des individualisierten und selbstgesteuerten Lernens ermöglicht werden.

Beide Bildungsminister zeigten sich vom pädagogisch-didaktischen Konzept der Schule angetan. Minister Commerçon lobte einmal mehr den Schulstandort in der Haspelstraße, an dem mit viel Kreativität und Begeisterung gelehrt wird und stellte das Alleinstellungsmerkmal „Lernzentrum“ heraus, welches laut Schulleiter Wilhelm „als Innovationsmodell in der Deutschen Bildungslandschaft angesehen werden kann.“ Herr Commerçon merkte weiter an, dass man hoffe, mit dem didaktisch-pädagogischen Konzept der GGS Neunkirchen Neugierde und Bereitschaft zur Nachahmung beim Nachbarn aus Rheinland-Pfalz geweckt zu haben.

 

 

 

Nur kurz konnte Förster Marschall seinen wohlverdienten Ruhestand nach 45 Jahren im Beruf des Försters genießen, dann hieß es am 10.08.18 für ihn, sich einer neuen Aufgabe zu stellen: Als Schulförster der GGS Neunkirchen.

So lud er zur Infoveranstaltung die fünf Klassen der Klassenstufe 6 in die Aula ein, um altersgerecht über die Aufgaben und Funktionen eines Waldes zu referieren. Gebannt lauschten die mehr als 140 Schülerinnen und Schüler den Worten des neuen Schulförsters, der sich direkt mit der neuen aber noch ungewohnten Amtsbezeichnung anfreunden konnte. Bald wird er an zwei Tagen der Woche an der Schule bzw. im Schulwald gegenwärtig sein, um „das sensible Zusammenleben zwischen Wald, Klima und Mensch“ der Schülerschaft näherzubringen, was Schulförster Marschall sich fest vorgenommen hat.

Spannend wurde es für die Sechstklässler, als Herr Marschall über den Einfluss des Menschen auf das Klima und die damit einhergehenden Klimaveränderungen und Einflüsse auf das Ökosystem Wald referierte, denn hier wollten viele Schülerinnen und Schüler wissen, woran man dies im Wald selbst erkennen könne.

Im Anschluss an die Veranstaltung durften die wissbegierigen Schülerinnen und Schüler weitere Fragen stellen. Mit Fragen wie „Wie kann ein Wald anfangen zu brennen?“ zeigte sich, dass aktuelle Themen rund um die Wälder die Schülerschaft bewegen und bestärkt so auch Schulleiter Clemens Wilhelm, dass das Projekt „Ein Schulwald  für die GGS Neunkirchen“, welches beginnend ab Klassestufe 5 umgesetzt wird, eine weitere Bereicherung für das didaktische Konzept der Schule darstellt.