Juli­an, Klas­se 6e, spielt mit Legos. Doch nicht etwa zu Hau­se, son­dern in der Biblio­thek der GGS Neun­kir­chen. Und eigent­lich spielt er nicht, son­dern er kno­belt. Denn aktu­ell sind die klei­nen Plas­tik­stein­chen aus Schwe­den ein Bestand­teil der Talent­för­de­rung kogni­tiv begab­ter Schü­le­rin­nen und Schü­ler an der GGS Neun­kir­chen. Seit Beginn des Jah­res näm­lich koope­riert die GGS Neun­kir­chen mit der Karg Stif­tung im Bereich der Begab­ten­för­de­rung und der Bera­tungs­stel­le für Hoch­be­ga­bung im Saar­land. Damit erwei­tert die GGS Neun­kir­chen ihr Unter­richts­kon­zept im Bereich der Indi­vi­dua­li­sie­rung um den Bereich der Begab­ten­för­de­rung.  Nicht ganz ohne Stolz darf man sich nun eine der ers­ten Schu­len im Land­kreis „Koope­ra­ti­ons­schu­le für Begab­ten­för­de­rung“ nen­nen, wie Schul­lei­ter Cle­mens Wil­helm  berichtet.

„Die Vor­aus­set­zung am Stand­ort sind unse­res Erach­tens auf­grund des Schul­kon­zep­tes ide­al und wir sind froh, dass wir die GGS Neun­kir­chen in unse­ren Kreis der Kon­zept­schu­len auf­neh­men konn­ten“, meint San­dra Beh­rend von der Bera­tungs­stel­le Begab­ten­för­de­rung des Saar­lan­des und ver­weist auf die Mög­lich­kei­ten der neu­en Lern­zen­trums der Schu­le, die Arbeit in mul­ti­pro­fes­sio­nel­len Teams am Stand­ort oder das Kon­zept der Wald­klas­sen. Auch die Arbeit der Pro­fil­grup­pe „Begab­ten­för­de­rung“ der GGS NK weiß hier zu über­zeu­gen, da hier unter ande­rem ein Leit­fa­den zur Begab­ten­för­de­rung im Unter­richt für die Lehr­kräf­te der Schu­le ent­wi­ckelt wird.

Seit Anfang des Schul­jah­res wer­den ins­ge­samt 12 begab­te Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus den Klas­sen­stu­fen 5 und 6 von zwei Leh­rer­kräf­ten indi­vi­du­ell geför­dert. Bedingt durch Coro­na kann momen­tan weder jahr­gangs- noch schul­über­grei­fend gear­bei­tet wer­den, sodass nur schul- und klas­sen­in­tern betreut wer­den kann. „Geplant ist es, im nächs­ten Schul­jahr die Lern­grup­pe gezielt zu erwei­tern und mit den Grund­schu­len in der Umge­bung zu koope­rie­ren,“ wie Schul­lei­ter Wil­helm meint: „Denn so kön­nen begab­te Grund­schul­kin­der der Klas­sen­stu­fe 4 an der Begab­ten­för­de­rung unse­rer Schu­le teil­neh­men und in den Genuss die­ser beson­de­ren Lern­an­ge­bo­te kommen.“

Pro Schul­jahr ist die Begab­ten­för­de­rung in 3 Tri­mes­ter auf­ge­teilt. Neben dem aktu­el­len Tri­mes­ter-The­ma „Lego Edu­ca­ti­on“ sind für die wei­te­ren zwei Tri­mes­ter die The­men „Mensch und Gesund­heit“ und „Erfin­dun­gen“ geplant. Zur Teil­nah­me an einem Tri­mes­ter benö­ti­gen die wis­sens­be­gie­ri­gen Kin­der zum einen eine Emp­feh­lung ihrer Tuto­ren, zum ande­ren die Zustim­mung der Eltern. Sind die­se vor­han­den, darf an 10 Sit­zungs­ta­gen mal anders gelernt wer­den: Gestar­tet wird mit einer Kno­bel­zeit, in der das Gehirn mit ver­schie­de­nen, anspruchs­vol­len Rät­seln akti­viert wird. Es folgt die For­scher­zeit, in der sich die Kin­der mit ihrem aktu­el­len The­ma aus­ein­an­der­set­zen, bevor der Begab­ten­tag mit Blacksto­ry-Rät­seln been­det wird. Und dies macht den jun­gen Ler­nen­den enorm Spaß, so Leh­re­rin Nadi­ne Phil­ip­pi, denn „die Kin­der kom­men aus ihrem gewohn­ten Schul­all­tag her­aus und dür­fen sich an unbe­kann­ten, span­nen­den und moti­vie­ren­den Rät­seln pro­bie­ren, bevor die zu den Lego­stei­nen wech­seln.“ Hier gilt es zum Bei­spiel, aus Lego­stei­nen Strand­seg­ler zu bau­en, die mit der Wind­kraft eines Föhns ange­trie­ben wur­den. Ziel ist es, die Seg­ler mög­lichst weit fah­ren zu las­sen. Die ver­schie­de­nen Teams kön­nen hier­bei die Segel- und Rei­fen­grö­ße vari­ie­ren und an der Föhn­tech­nik fei­len, damit die Fahr­zeu­ge mög­lichst weit fah­ren. Durch alters­ge­rech­te und span­nen­de The­men sowie durch schü­ler­zen­trier­tes Arbei­ten soll die Moti­va­ti­on und die Eigen­stän­dig­keit der lern­star­ken Schü­le­rin­nen und Schü­ler geför­dert werden.

Für Schul­lei­ter Cle­mens Wil­helm ist die Aus­zeich­nung gleich­zei­tig eine Wür­di­gung der Anstren­gun­gen, die man in Bezug auf Leis­tungs­för­de­rung betreibt: „Als Stand­ort­schu­le mit gym­na­sia­ler Ober­stu­fe in Neun­kir­chen ist es natür­lich unser Ziel, begab­te Schü­le­rin­nen und Schü­ler auf ihrem Weg zum Abitur zu beglei­ten und sie ent­spre­chend ihren Poten­tia­len indi­vi­du­ell för­dern.“ Als Koope­ra­ti­ons­schu­le für Begab­ten­för­de­rung kommt nun ein offi­zi­el­ler Bau­stein in der Leis­tungs­för­de­rung hin­zu, denn Ziel der Schu­le ist es, jede Schü­le­rin und jeden Schü­ler best­mög­lich indi­vi­du­ell zu for­dern und zu för­dern. Mit dem Bau­stein Lern­zen­trum und dem Bau­stein Kon­zept­schu­le für Begab­ten­för­de­rung steht die GGS Neun­kir­chen nun auf zwei soli­den Säu­len und ist somit attrak­ti­ver Stand­ort für Leis­tungs­för­de­rung im schu­li­schen Leben aller Beteiligten.