30 Schülerinnen und Schüler der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen (GGS NK) hatten die Gelegenheit, durch die Teilnahme am Erasmusprogramm „Chemins de Traverse“ (zu Deutsch = Schleichwege) in Talange, Frankreich, teilzunehmen. Hierbei traf man auf ca. 200 weitere Schülerinnen und Schüler von Partnerschulen aus Frankreich, Italien und Ungarn und kam am Collège le Breuil in Talange nahe Metz zusammen. Das Erasmusprogramm läuft seit diesem Schuljahr und ist bis August 2020 angesetzt.

In Talange angekommen wurde unter der Projektleitung von Michel Levain die teilnehmenden Schülerschaft auf insgesamt 14 verschiedene Ateliers verteilt, in denen Themen wie Tanz, Theater, Marionette und Videodreh, Musik, Bühnenpräsenz (Körper und Stimme), Szenographie, Masken und Clowns unter der Anleitung von professionellen Schauspielern, Künstlern und Musikern bearbeitet wurden. Dies passt perfekt zum theaterpädagogischen Konzept der GGS Neunkirchen, wie Georg Eich, betreuende Lehrkraft im Projekt, zu berichten weiß.

Dabei verlangte das durchgetacktete Programm den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einiges ab, wie Lisa Schutz-Hildebrandt und Katarina Volkert, ebenfalls Lehrerinnen an der GGS Neunkirchen, bestätigen können. Denn tagsüber wurde in den Ateliers gearbeitet und Bühnenwerke wurden erstellt, abends konnte man verschiedene Theatervorführungen zu Themen wie Umweltverschmutzung und Klimakatastrophen wahrnehmen. Nach der Erarbeitung der Bühnenwerke in den Ateliers wurden die diversen Stücke zum Thema „Schleichwege“ von allen Teilnehmern aufgeführt, wobei die dargestellten „Schleichwege“ die Problematiken der Migration mit Schwerpunkt Klimaflüchtlinge behandelten.

Trotz des straffen Terminplans war es doch eine sehr tolle Erfahrung für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler. Phil Wilhelm, Klasse 7c, nahm nicht nur Erfahrungen zur Theaterarbeit mit: „Ich habe Freunde gefunden, mit denen ich noch Kontakt habe.“ Und diesen Kontakt kann er noch intensivieren, denn das nächste Treffen findet schon im November in Budapest statt, wenn wieder arbeitsreiche Tage mit ausgefülltem Programm auf die Schülerschaft warten, um sie in interkulturellen Begegnungen zu einem europäischen Austausch zu bringen.