Span­nen­de Lern­ak­ti­vi­tä­ten rund um das The­ma Berg­bau an der Saar wur­de für ca. 75 Schü­le­rin­nen und Schü­lern der Jahr­gangs­stu­fe 10 in der Aula der  Ganz­tags­ge­mein­schafts­schu­le Neun­kir­chen (GGSNK) gebo­ten, als Das Erbe on Tour Sta­ti­on an der Gemein­schafts­schu­le hielt.

Die vir­tu­el­le Lan­des­aus­stel­lung des Medi­en­netz­wer­kes Réseau Médi­as Saar­Lor­Lux hat den Anspruch, fach­li­che Inhal­te zu 250 Jah­ren Berg­bau­ge­schich­te an der Saar mit digi­ta­len Medi­en zu ver­mit­teln und bringt so das Muse­um in die Schu­le. Mit die­sem didak­ti­schen Ansatz ist es mög­lich, auch weit ent­fern­te Muse­en ins Klas­sen­zim­mer zu holen und einer Groß­zahl an Schü­le­rin­nen und Schü­lern zugäng­lich zu machen. Zur Ver­mitt­lung der Berg­bau­ge­schich­te wur­den von den Refe­ren­ten des Netz­werks acht Sta­tio­nen auf­ge­baut, die Wis­sen rund um den Stein­koh­le­berg­bau an der Saar the­ma­ti­sier­ten. Dabei setz­te man einen Schwer­punkt auf den Ein­be­zug von digi­ta­len Medi­en, spie­len die­se doch im all­täg­li­chen Leben als auch im schu­li­schen Kon­text eine immer grö­ße­re Rol­le.

Viel Spaß hat­ten die Ler­nen­den zum Bei­spiel an der Sta­ti­on, an der selbst gedreh­te Inter­views erar­bei­tet und auf­ge­nom­men wer­den soll­ten. Ganz beson­ders ange­tan zeig­ten sich durch­weg alle Zehnt­kläss­ler von der Sta­ti­on mit den Vir­tu­al Rea­li­ty (VR) – Bril­len, denn hier konn­ten sie in ein vir­tu­el­les Muse­ums­berg­werk ein­tau­chen und ehe­ma­li­ge Berg­werks­stol­len sowie Aspek­te zu The­men wie Gru­ben­wet­ter, Berg­mann­s­klei­dung oder För­der­tech­ni­ken erkun­den. Zehnt­kläss­le­rin Michel­le Schmidt zeig­te sich sehr begeis­tert: „Ich fand es toll, wie span­nend ein Muse­ums­gang sein kann, denn mit den tren­di­gen VR-Bril­len konn­te ich das Muse­um nach mei­nen Inter­es­sen erkun­den ohne die Schu­le zu ver­las­sen.“

Durch den Ein­be­zug digi­ta­ler Medi­en sowie der Ver­la­ge­rung des Lern­or­tes Muse­ums in den Lern­ort Schu­le bleibt der saar­län­di­sche Berg­bau, wel­cher sein offi­zi­el­les Ende am 30.06.2012 fand, als leben­di­ge Erin­ne­rung in den Köp­fen der Schü­le­rin­nen und Schü­ler der GGS Neun­kir­chen.