Die Aben­teu­er AG sucht in jedem Jahr neue Her­aus­for­de­run­gen mit erleb­nis­päd­ago­gi­schem Inhalt. Dabei geht es dar­um gemein­sam Pro­jek­te in der Natur zu pla­nen und durch­zu­füh­ren und die Schü­ler zu selbst­be­stimm­tem Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten zu moti­vie­ren. In die­sem Jahr hat­ten sich die Schü­ler gewünscht im Wald zu über­nach­ten und sich mit Moun­tain­bikes fort­zu­be­we­gen.

Am Frei­tag tra­fen sich die Teil­neh­mer an der Schu­le, repa­rier­ten Fahr­rä­der, pack­ten Zel­te und Gepäck fuh­ren in das nahe der Lakai gele­ge­ne Wald­stück in dem in die­sem Jahr die Wald­hüt­te im Rah­men des Pro­jekts “Wald macht Schu­le” ent­stan­den ist. Bis zum Anbruch der Dun­kel­heit wur­de flei­ßig ver­sucht eige­ne Schutz­hüt­ten zu errich­ten, als dann die ers­ten Regen­trop­fen fie­len ent­schie­den sich aller­dings doch die meis­ten auf Num­mer sicher zu gehen und im Zelt zu schla­fen.

Nach gut über­stan­de­ner Nacht im Wald ging es am Sams­tag mit den Rädern über Asphalt- und Wald­we­ge in Rich­tung St. Ing­bert ins “Blau”. Unter­wegs wur­den zwei Grup­pen gebil­det: Die Moun­tain­bi­ker erkun­de­ten eini­ge Sin­gle­trails in der Nähe des Glas­hüt­ter Wei­hers, die übri­gen fuh­ren direkt zum Hal­len­bad. Sinn­flut­ar­ti­ger Regen auf dem Rück­weg zwang dann die Grup­pe zur Umpla­nung. Gemein­sam wur­de beschlos­sen in der Schu­le zu über­nach­ten und — auf­grund der in der Nacht ange­kün­dig­ten wei­te­ren Regen­fäl­len — das Wald­camp zu räu­men. Müde und erschöpft ging es dann am Sonn­tag in der Schu­le und anschlie­ßend im Wald ans Auf­räu­men bevor es nach reich­lich Aben­teu­er an einem Wochen­en­de nach Hau­se ging.