Die Schü­le­rIn­nen des Abitur­jahr­gangs 2019 der Gemein­sa­men Ober­stu­fe der Gemein­schafts­schu­len Neun­kir­chen, Schiff­wei­ler und Bex­bach am Stand­ort Neun­kir­chen prä­sen­tier­ten am Don­ners­tag, 21.03.2019, in der Stumm­schen Reit­hal­le Neun­kir­chen die Ergeb­nis­se ihrer Arbeit in den fünf Semi­nar­fä­chern, wel­che sie in den vier Halb­jah­ren der Haupt­pha­se der gym­na­sia­len Ober­stu­fe belegt hat­ten.

Die Schü­le­rIn­nen konn­ten zu Beginn der Haupt­pha­se zwi­schen den Semi­nar­fä­chern “Tier­schutz“ , “Sci­ence Fic­tion in Lite­ra­tur und Film“ , “FairTra­de“, “Hör­spiel“ oder “Kunst und Prä­sen­ta­ti­on“ wäh­len.

Die musi­ka­li­sche Gestal­tung des Prä­sen­ta­ti­ons­abends lag in der Eigen­re­gie der Schü­le­rIn­nen des Abitur­jahr­gangs 2019. Zwi­schen den ein­zel­nen Prä­sen­ta­tio­nen wur­de  den Zuhö­rern jeweils eine musi­ka­li­sche Ein­la­ge gebo­ten.

Die Prä­sen­ta­ti­ons­rei­he star­te­te mit dem natur­wis­sen­schaft­li­chen Semi­nar­fach von Dr. Brück Es ging um grau­sa­men Zucht­be­din­gun­gen und Tötungs­me­tho­den.  Anhand der vor­ge­stell­ten Fak­ten wur­de evi­dent, dass im Bereich des Tier­schut­zes noch vie­les im Argen liegt.

Die Grup­pe von Frau Con­rad  prä­sen­tier­te den Gäs­ten lehr- und abwechs­lungs­rei­che Ein­bli­cke in Lite­ra­tur und Fil­me im Bereich “Sci­ence-Fic­tion. Wis­sens­wer­tes wur­de über die Geschich­te der künst­li­chen Intel­li­genz von der Anti­ke bis heu­te und über den “Golem“ berich­tet, außer­dem  über Klas­si­ker wie Geor­ge Orwells “1984“.

Dass das The­ma “FairTra­de“ nicht nur theo­re­tisch behan­delt wur­de, zeig­te direkt schon am Ein­gang der Ver­kaufs­stand mit fair gehan­del­ten Pro­duk­ten der Schü­le­rin­nen die­ses Semi­nar­fa­ches von Herrn Duck­stein. Eine Exkur­si­on ins Fair Han­dels-Zen­trum in Saar­brü­cken gehör­te eben­so zum Semi­nar­fach­an­ge­bot wie auch das prak­ti­sche Arbeit mit Schü­lern in der Klas­sen­stu­fe 5. Die GGSNK gehört zu den 12 aus­ge­zeich­ne­ten FairTra­de-Schu­len des Saar­lan­des zählt.

Als nächs­tes bot die Semi­nar­fach­grup­pe von Herrn Ecker den Zuhö­rern Hör­pro­ben von vier selbst pro­du­zier­ten Hör­spie­len, die man sich mit­tels ange­ge­be­nem QR-Code auch im Inter­net anhö­ren kann.

Last but not least stell­ten die Ver­tre­ter des Semi­nar­fa­ches “Kunst und Prä­sen­ta­ti­on“ unter der Lei­tung von Frau Kirsch die Ergeb­nis­se ihrer künst­le­ri­schen Pro­jek­te vor, die sie aus den Berei­chen Male­rei, Archi­tek­tur, Skulp­tur, Design und Film aus­wähl­ten.

Zuletzt zeig­te Jan Lin­de­mei­er sei­nen selbst pro­du­zier­ten Film “Poly­to­xi­ko­ma­nie“. Der mit eige­ner Musik und Tex­ten pro­du­zier­te Film zeigt das Com­ing  of Age  eines Jugend­li­chen, dar­ge­stellt von Jan. In 3 Akten wer­den Sze­nen dar­ge­stellt, wel­che die gleich­zei­ti­ge Abhän­gig­keit des Jugend­li­chen von meh­re­ren Sucht­stof­fen und den dazu­ge­hö­ri­gen Teu­fels­kreis nahe brin­gen, aber auch sei­ne Träu­me und posi­ti­ve Zukunfts­vi­sio­nen ver­an­schau­li­chen. Die­ses arbeits­in­ten­si­ve und anspruchs­vol­le Film­pro­jekt wur­de auch u.a. von Mit­schü­lern und der Fami­lie unter­stützt und fand bei der Vor­füh­rung begeis­ter­ten Bei­fall.

Alles in allem war es ein inter­es­san­ter und sehr gelun­ge­ner Abend, an dem die Schüler*Innen viel Aner­ken­nung und Lob  für ihre Pro­jek­te beka­men.