Im Herbst 2018 nahmen rund 80 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen (GGS NK) an einer Klimakonferenz teil, welche eine Initiative der Kreisstadt Neunkirchen, der Kommunalen Energie- und Wasserversorgung Neunkirchen (KEW) sowie der Sparkasse Neunkirchen und Teil des Klimaprojekts Neunkirchen darstellt.

Hierzu traf man sich in der Aula der Schule, wo man nach Einführung von Herrn Haas unter Anleitung von Herrn Geister mehrere Konferenzsmodule durchlief. Neben kooperativen Lernformen wurden auch Rollenspiele angewandt, bei denen die Schülerschaft regionale Staatengemeinschaften auf allen Kontinenten bilden sollten, welche sie an einer anschließenden Klimakonferenz vertraten.

Bei der anschließenden Frage- und Antwortrunde reflektierten die Schülerinnen und Schüler kritisch den Umgang des Menschen mit der Umwelt. Schüler Dimitrios Sederis-Papadopoulos hierzu: „Man merkt nicht, welchen Schaden man anrichtet, wenn man nicht darüber aufgeklärt wird.“ Und genau hierauf zielt die Klimakonferenz ab, denn wie Herr Geister den gebannt zuhörenden Schülerinnen und Schülern vermittelte, werden die Folgen unseres heutigen Handelns sich im Klima erst in 30 Jahren bemerkbar machen. Die Nachhaltigkeit des Projektes zeigte sich darin, dass die Lernenden erkannten, dass sie nicht nur im Hier und Jetzt leben sondern auch eine Verantwortung für die kommenden Generationen tragen.

Auf Spurensuche – Rohstoffexpedition an der GGS NK

Neben der Klimakonferenz, die schon regen Anklang unter den Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 10 gefunden hatte, wurde im Zuge des Klimaprojektes Neunkirchen auch eine Rohstoffexpedition angeboten, an der wieder mehrere Kurse der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen (GGS NK) teilnehmen konnten.

Themen dieses Workshops waren u.a. die Gewinnung und der Abbau von Rohstoffen, deren Verwendung in elektrischen Geräten oder die Nutzung als Kraftstoff oder deren Umwandlung in neue Materialien wie etwa Kunststoff oder das Thema Mirkoplastik, welches auch aktuell in der Medienlandschaft sehr von Bedeutung ist.
Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich hier sehr interessiert und stellten viele kritische Fragen wie etwa: „Gibt es in den Ozeanen Inseln aus Plastik?“ Irritiert zeigten sie sich über die Dimensionen der im Ozean schwimmenden Mengen an Plastikmüll, die in riesigen Verbünden meist unter der Wasseroberfläche schwimmen. Schockierend war ebenso die Tatsache, wie der Plastikmüll in den Ozeanen die Tierwelt beeinflusst, Ein Bild einer deformierten Schildkröte, die in ihrem Wachstum von einem Dosenhalter für Sixpacks eingeschnürt wurde, stimmte die Lernenden sehr traurig.

Herr Geister schaffte es mit seinem Workshop, Anregungen und Impulse zum kritischen Denken zu setzen und erhielt so gebannte Zuhörer die er zum Handeln aufrief mit den Worten: „Ihr seid die Generation, die noch etwas ändern kann!“ Und diesen Satz sollten sich nicht nur unsere Schüler sondern alle Menschen zu Herzen nehmen!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.