Hoher Besuch an der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen (GGSNK): Auf der Suche nach Bildungsalternativen hatte der saarländische Bildungsministerin, Ulrich Commerçon, zur GGS eingeladen, um die pädagogisch-didaktischen Konzepte der Schule vorstellen zu lassen. So wurden die Bildungsministerin von Rheinland-Pfalz, Fr. Dr. Stefanie Hubig, die Vertreterin des Bildungsministeriums, Fr. Dr. Andres, sowie die Vertreterin des Referats für Gemeinschaftsschulen, Fr. Karin Elsner, von Schuldirektor Clemens Wilhelm durch die Schule geführt, denn hier gibt es besondere Konzepte des gemeinsamen Lehrens und Lernens.

Auf dem Stundenplan der Bildungsexkursion stand unter anderem das didaktische Konzept der Theaterklassen, welche eng mit dem überregional bekannten Kinder- und Jugendtheater überzwerg zusammenarbeitet. Eine künstlerische Darbietung wurde dabei der Delegation in der Aula der Schule geboten. Angetan zeigte man sich auch vom neu integrierten Waldprojekt, bei dem die Schülerschaft der GGS mit hauseigenem Waldförster und Forst an und mit der Natur lernen können. Auch das Projekt Grundsteine unserer Schule – darauf bauen wir, bei dem von allen am Schulleben beteiligten Personen jeweils 3 Steine in einem Holzkasten gestaltet werden und „die Vielfalt unserer Schule symbolisieren sollen,“ wie Schulleiter Clemens erörterte, fand regen Anklang.

Zu Ende der Führung traf man sich im geographischen Mittelpunkt der Schule, wo unter dem Motto „Die Schule rückt das Lernen ins Zentrum“ aktuell ein Lernzentrum in der Mitte des Gebäudekomplexes verwirklicht wird, indem die Vorgaben der Inklusionsverordnung erfüllt und den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeiten des individualisierten und selbstgesteuerten Lernens ermöglicht werden.

Beide Bildungsminister zeigten sich vom pädagogisch-didaktischen Konzept der Schule angetan. Minister Commerçon lobte einmal mehr den Schulstandort in der Haspelstraße, an dem mit viel Kreativität und Begeisterung gelehrt wird und stellte das Alleinstellungsmerkmal „Lernzentrum“ heraus, welches laut Schulleiter Wilhelm „als Innovationsmodell in der Deutschen Bildungslandschaft angesehen werden kann.“ Herr Commerçon merkte weiter an, dass man hoffe, mit dem didaktisch-pädagogischen Konzept der GGS Neunkirchen Neugierde und Bereitschaft zur Nachahmung beim Nachbarn aus Rheinland-Pfalz geweckt zu haben.

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.