Um allen Leuten, die Interesse an Russland und an unserem laufenden Projekt der Schülerbegegnungen mit dem Gymnasium Nr. 17 der Stadt Tscherkessk haben, eine Möglichkeit zu bieten, sich in lockerer Atmosphäre zu treffen, luden wir für Dienstag, den 02.10.12, zu einem Russischen Abend an unserer Schule ein. Unter den rund 80 Gästen waren Schüler und Schülerinnen – auch ehemalige -, Familienangehörige, Kollegen, Sponsoren und Förderer, Mitglieder der West-Ost-Freundschaftsgesellschaft Saarland, sowie der Bürgermeister der Stadt Neunkirchen Jörg Aumann. Diese Mischung lud ein zu anregenden Gesprächen und einem intensiven Informationsaustausch.

Als Einstieg wurde der Film über die erste Schülerbegegnung im Jahr 2010 gezeigt. Danach folgten Bilder der letzten Reise einer Schülergruppe in den Kaukasus im Juni diesen Jahres. Teilnehmer der Fahrten gaben Auskunft über ihre Erlebnisse und Erfahrungen. Dazu zählten die Hinweise auf die enormen Unterschiede zwischen armen und reichen Menschen, die krassen Gegensätze zwischen der äußeren Umgebung und der häuslichen Situation. In allen Berichten wurde die überwältigende Gastfreundschaft und die beeindruckende Natur hervorgehoben. Sprachprobleme gab es zwar anfänglich auch, doch gelang es über dolmetschende Mitschüler oder per Englisch den Kontakt zu den russischen Freunden aufzubauen. Das Programm war umfänglich, doch am Besten gefiel den Schülern die Zeit, die sie in den Familien der Gastgeber verbrachten. Die unmittelbare Gelegenheit, den Alltag einer russischen Familie zu erleben, erlaubte Einblicke, die durchreisenden Touristen verwehrt bleiben müssen. Alte Freundschaften wurden gepflegt und neue geschlossen.

Der Abend sollte zugleich Werbung für die Fortsetzung unseres Projekts sein. Wir denken, dass uns dies gelungen ist. Wir planen den Gegenbesuch hier in Neunkirchen für das nächste Frühjahr, der genaue Termin liegt noch nicht fest. Anwesende Sponsoren und Förderer versicherten uns weiterhin zu unterstützen. Spenden brachten fast 400 Euro ein, die einen schönen Grundstock für die zukünftigen Planungen bilden. An dieser Stelle ist es notwendig, allen, die zum Gelingen dieses Abends mit Geld, Sachspenden oder durch aktive Mithilfe beigetragen haben, ein herzliches Danke auszusprechen. Ohne die Vielzahl der Helferinnen und Helfer wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.