Die Ganztagsgemeinschaftsschule (GGS) Neunkirchen verfolgt die Ziele, die in der saarländischen Gemeinschaftsschulverordnung festgelegt sind. Das übergeordnete Ziel der Schule ist daher die individuelle Förderung jeder Schülerin und jedes Schülers. Konkret heißt das, dass die Konzeption der Schule die Fähigkeiten, Begabungen und Interessen jedes Lernenden stärkt, um ihn in seiner Lern- und Leistungsbereitschaft zu fördern.

Grundlagen des Arbeitens an der GGS Neunkirchen sind kooperatives Lernen, gegenseitiges Verstehen und die Bereitschaft zu sozialem und verantwortlichem Handeln. Menschen mit unterschiedlicher sozialer Herkunft und mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Lernvoraussetzungen lernen zusammen zu arbeiten und schaffen so die Grundlage für eine echte inklusive Gesellschaft.

Der Forderung der Gemeinschaftsschulverordnung, eine wissenschaftsorientierte, praxisbezogene Grundbildung für alle SchülerInnen zu vermitteln, die auch ihre Begabungen und Leistungsschwerpunkte mit einbezieht, erfüllt die GGS Neunkirchen durch ihre konzeptionelle Verpflichtung zum individualisierten und kooperativen Lernen und ihre vielfältigen Bildungsangebote im Unterricht und im Ganztagsbereich, die ein solidarisches Miteinander in der Schulgemeinschaft als nachhaltiges Bildungsziel einfordern.

Das Pädagogische Konzept der Ganztagsgemeinschaftsschule bezieht als Basis seiner Überlegungen die sozialräumlichen Indikatoren in Neunkirchen mit ein. Sie sind Ausgangspunkt für das Leitbild der Schule und für das damit verbundene Ziel, Lernerfolge zu schaffen.

Die GGS Neunkirchen setzt dieses Ziel durch vielfältige Bildungsangebote, die ein breites Spektrum an Kompetenzen beinhalten um, durch Stärkung des Individuums und durch solidarisches Arbeiten in der Gemeinschaft.