Saarländische Klettermeisterschaften

Zum zweiten Mal fanden in Herrensohr die Saarländischen Schulmeisterschaften im Klettern und Bouldern statt. 190 Schüler traten in drei Wettkampfklassen an um die besten Kletterer des Saarlandes zu ermitteln.

In der Qualifikationsrunde, an der alle Schüler teilnahmen, konnten die Sportlerinnen und Sportler selbst Boulder auswählen. Dabei war der Wettkampf dem Fairnessprinzip verpflichtet: Die Schüler hatten Laufkarten, auf denen sie ihre geschafften Routen ankreuzen konnten. Für einfache, mittlere und schwierige Boulder gab es unterschiedliche Punktzahlen. Am Ende der Qualifikation konnten die Schüler selbst ihre Punkte auf ihrem Laufzettel berechnen. Die besten fünf Schülerinnen und Schüler jeder Altersklasse qualifizierten sich fürs Finale. Zum ersten Mal schaffte Hannah Schmid in diesem Jahr den Sprung in die Top Five und durfte im Finale antreten.

Dort wurde dann an der Kletterwand mit Toprope-Sicherung geklettert. Hier wurden Routen bis zum  Schwierigkeitsgrad 8-9 bewältigt, ein Niveau, das nur sehr wenige Kletter erreichen und dass die Leistungsstärke des Wettkampfes zeigte. Auch im letzten Wettkampf der Finalisten, dem Bouldern auf Zeit an einem bis vor dem Wettkampf verhüllten Boulderblock, wurden Schwierigkeitsgrade bewältigt, die mit den Anforderungen bei nationalen Meisterschaften vergleichbar sind.

Neben Hannah Schmid, die im Finale Platz 5 erreichte, zeigten auch alle anderen Schüler ansprechende Leistungen: Alina Gärtner wurde 9., Amelie Puhl 13. und Nils König 17.

Kunst in der Schule – Schüler stellen Kunstwerke aus

Am vergangenen Freitag konnten kleine und große Künstler der GGS Neunkirchen ihre Kunstwerke im Neunkircher Komm-Zentrum ausstellen. In seiner  Begrüßungsrede wies Schulleiter Clemens Wilhelm besonders auf den Einsatz und die Leidenschaft der Schüler hin und war selbst beeindruckt von der Qualität und Vielfalt der ausgestellten Werke. Ein besonderer Dank ging an das Ministerium für Bildung und Kultur, das mit seinem Förderprogramm „Kreative Praxis“ die Arbeit finanziell untersützt hat. Es wurden Fotokunstwerke, aber auch Malereien, Werke aus der Bildhauerei, Radierungen und Collagen dem kunstinteressierten Menschen gezeigt. Clemens Wilhelm bedankte sich für die produktive Mitarbeit der einzelnen Künstler unter deren Anleitung die Schülerinnen und Schüler ihrer Kreativität in den von den ihnen ausgewählten AG‘s freien Lauf lassen konnten. Darunter der Maler Peter Schmieden, die freie Künstlerin Uschi Bauer, der Maler und Radierer Günther Fries, die Steinbildhauerin Michaela Groß sowie der Fotograf Yannik Planta. Passend zur Kunstausstellung boten die Musiker Christof Thewes, Mario Bartone und Brice Bartone ein abwechslungsreiches und jazziges Musikbegleitprogramm. Ein gelungener Abend in angenehmer Atmosphäre.

 

Finale beim Integrationscup

Vor 400 Zuschauern wurde in der Halle 4 das Finale im Integrationscup ausgetragen. Gespielt wurde bei den jüngeren Schülern (Jahrgang 5-7) in zwei Gruppen mit je fünf Mannschaften. Für das Finale qualifizierten in der sich über vier Monaten hinziehenden Spielrunde die besten beiden Mannschaften der beiden Gruppen. Bei den Schülern der Jahrgänge 8-10 gab es eine Gruppe mit sechs Mannschaften.

Mit großer Aufregung begaben sich die Schüler aus den Jahrgängen 5 bis 7 am Finaltag hinunter in die Halle 4. Im ersten Halbfinale traf der FC Victoria auf die Kicker von Skiller-x. Knapp setzte sich der FC Victoria in dieser Partie mit 1:0 durch. Mit dem gleichen Ergebnis endete auch das zweite Halbfinale, in dem die Fußballer vom FC Volllgas ihre Konkurrenten  FC Phanter  besiegten. Somit standen sich im Finale der FC Victoria und der FC Vollgas gegenüber. Erst in einem dramatische Siebenmeterschießen fiel die Entscheidung zugunsten des FC Victoria.

Bei der Siegerehrung gab es auch weitere Auszeichnungen. So wurde der FC Bayern jr. zur fairsten Mannschaft und Clara Karaca zur besten Spielerin gewählt.

Als Preis erhielt die Siegermannschaft einen Pokal und Medaillen sowie Freikarten für ein Spiel unserers Kooperationspartners, der SV Elversberg.

 

Präsentationsabend des Jahrgangs 13

Kurzweilige Vorstellung interessanter Projekte  in der Stummschen Reithalle Neunkirchen

 

Die SchülerInnen des Abiturjahrgangs 2017 der Gemeinsamen Oberstufe der Gesamtschulen Neunkirchen, Schiffweiler und Bexbach präsentierten am Mittwoch, 15.03.2017, im würdigen Rahmen der Stummschen Reithalle Neunkirchen die Ergebnisse ihrer Arbeit in den fünf Seminarfächern, welche sie in den 4 Halbjahren der Hauptphase der Gymnasialen Oberstufe durchgehend belegt hatten.

Die SchülerInnen konnten zu Beginn der Hauptphase zwischen den Seminarfächern “Natur- und Umweltkatstrophen“ bei Frau Dr. Brück, „Fantastik in Literatur und Film“ bei Frau Conrad bzw. Frau Gleißner, “Flüchtlinge“ bei Herrn Duckstein, “Medienwechsel“ bei Herrn Eckert oder “Kunst und Präsentation“ bei Frau Kirsch wählen.

Gegen 18:00h begrüßte Caréca Braun stellvertretend für seinen Abiturjahrgang die Gäste, die vor allem aus Familienmitgliedern und Freunden der SchülerInnen bestanden. Unter den Gästen befanden sich auch die Schulleiter  der Schulen des Oberstufenverbundes Herr Wilhelm, Herr Brück und die stellvertretende Schulleiterin Frau Philippi  sowie LehrerInnen und ehemalige SchülerInnen der gemeinsamen Oberstufe.  Im Anschluss an diese Begrüßung, bei der auch kurz auf die Funktion und die generelle Arbeitsweise im Seminarfach eingegangen wurde, übernahmen einzelne  Schüler als Moderatoren die Vorstellung ihres Seminarfaches.

Johannes Donner

Auch die musikalische Gestaltung des Präsentationsabends lag in der Eigenregie der SchülerInnen des Abiturjahrgangs 2017: Zwischen den einzelnen Präsentationen wurde  den Zuhörern jeweils ein kurzer musikalischer Leckerbissen geboten. Dafür verantwortlich waren Nathalie Bosche und Johannes Donner, die entweder als Solisten oder im Duett mit akustischer Gitarre und Gesang musikalische Kostproben ihres Könnens gaben.

Adrian Diesel, beim Vortrag der Seminarfachgruppe „Natur- und Umweltkatastrophen“

Die Präsentationsreihe startete mit dem naturwissenschaftlichen Seminarfach: Hier stellten zunächst alle SchülerInnen, die von ihnen genauer untersuchten Natur- bzw. Umweltkatastrophen  der letzten Jahrzehnte, wie z.B. die Nuklearkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima, kurz vor. Die Bildschirmpräsentation von Jérémy Stoecklin informierte dann etwas ausführlicher und sehr anschaulich über die bevorstehende Klimakatastrophe und den Treibhauseffekt.

Timo Voss mit einem seiner Ölgemälde

Im Anschluss wies Julian Mentrup für das Seminarfach “Kunst und Präsentation“ das Publikum darauf hin, dass die künstlerischen Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Architektur, Skulptur und Design seiner Seminarfachgruppe in der Reithalle  mit den entsprechenden Lerntagebüchern und Intentionen zur Ansicht ausgestellt und zu begutachten  seien. Exemplarisch haben danach drei Schüler ihren Schaffensprozess erläutert: Die Ölgemälde von Timo Voss faszinierten mit ihrer expressiven Farbgebung und den impressionistisch angehauchten Lichtreflexen. Das Architekturmodell von Vera Holl machte deutlich, dass ein Wohnhaus heutzutage im organischen Sinne die Natur ins Wohnen vorbildhaft integrieren kann. Sehr beeindruckend vermittelte Nathalie Bosche die “schweißtreibende“  Arbeit an ihrer Metall-Skulptur, die als ein aus Metall-Plektren zusammengeschweißtes Snowboard ihre beiden Hobbys Musik und Sport vereinte.

 

Vera Holl, mit ihrem „Greenhouse“-Modell

Als spannend und abwechslungsreich erwiesen sich auch die Einblicke in die Arbeit des Seminarfachs “Fantastik in Literatur und Fim“: Neben bekannten Werken, wie “Der Herr der Ringe“ und die “Chroniken der Unterwelt“, wurden auch besondere Phänomene untersucht. So kam Kea Spork zu dem Ergebnis, dass Dämonen ursprünglich nicht nur negativ bewertet wurden und dass sie als Gestaltwandler in der heutigen Literatur in sehr vielseitiger Weise auftreten können. Den Gegensatz zwischen der naturwissenschaftlichen Herangehensweise und der literarischen Fiktion konnte Julia Emge sehr klar mit dem Aspekt der Zeitreise herausarbeiten. Als literarische Untersuchungsobjekte dienten ihr Jules Vernes “Reise zum Mittelpunkt der Erde“ und  Kerstin Giers Romantrilogie „Liebe geht durch alle Zeiten“, die aus den Bänden „Rubinrot“, „Saphirblau“ und „Smaragdgrün“ besteht. Besondere Bereicherung erfuhr das Seminarfach durch die Lesung und den Austausch mit  Markus Heitz, dem saarländischen Fantasy-, Horror- und Science- Fiction-Autor.

Die anschließende Präsentation der Seminarfachgruppe von Herrn Duckstein zeigte den Zuhörern Möglichkeiten und unterschiedliche Ansatzpunkte auf, sich mit dem aktuellen Thema “Flüchtlinge“ und den damit zusammenhängenden Aspekten auseinanderzuset-zen.  Neben den rechtlichen und statistischen Informationen hatten sich die SchülerInnen intensiv mittels Interviews und Exkursionen in Zusammenarbeit mit Herrn Stefan Schuhmacher vom Caritasverband Schaumberg-Blies und Herrn Walter Schnell vom Diakonischen Zentrum Neunkirchen mit der Integration allgemein und deren Umsetzung vor Ort beschäftigt. Eine Schülerin, die selbst Deutschunterricht für Flüchtlinge angeboten hat, konnte von ihren Erfahrungen berichten. Dabei wurde klar, dass die Vortragenden aus der Bearbeitung dieses aktuellen Themas viele Erkenntnisse ziehen konnten.

Last but not least stellten die Vertreter des Seminarfaches “Medienwechsel“ die Ergebnisse ihrer Gruppenarbeiten aus vier Schulhalbjahren vor: Sehr unterhaltsam wurden mehrere kurze Trailer zu den  selbstgefertigten Hörspielen und Kurzfilmen präsentiert. So wurde  eine Karte des Gesellschaftsspiels “Black Storys“ zu einem Krimi verfilmt oder Dürrenmatts Drama “Die Physiker“ als Hörspiel konzipiert. Auch die Musik-CD “Avantasia“ von Tobias Sammet wurde zu einem Hörspiel umfunktioniert.  Videos des Seminarfachs “Medienwechsel“ sind im Internet unter “http://tinyurl.com/SfMedienwechsel17“ zu finden.

Zum Abschluss der Veranstaltung hatten die Gäste  noch die Gelegenheit, die in der Reithalle ausgestellten Kunstobjekte des Seminarfaches “Kunst und Präsentation“ genauer anzusehen und  sich mit den SchülerInnen über deren Projektideen zu unterhalten.

Alles in allem war es ein interessanter und gelungener Abend, an dem die SchülerInnen viel Anerkennung und Lob  für ihre Projekte bekamen.

 

Rückblick auf den „Tag der offenen Tür“

Am Samstag, den 28.01.2017, fand an der GGS Neunkirchen der alljährliche „Tag der offenen Tür“ statt. Ab 9.00 Uhr konnten interessierte Schüler/innen und ihre Eltern unsere Schule besuchen. Besondere Aufmerksamkeit fand bei den Grundschülern  der Unterricht in den Jahrgängen 5 und 6, auch  bei den Eltern bestand reges Interesse sich bei den Lehrer/innen über unsere Schule erkundigen. In der Aula und der Mensa gab es Infostände zur Kooperation mit dem „Theater Überzwerg“ , zum Förderverein, der Bolivien-AG und vieles mehr. Für Sportliche interessierte Schüler/innen stellte die SVE sich als  Kooperationspartner vor und erläuterte das Konzept „Eliteschule des Fußballs“ . Dabei war es äußerst „cool“ sich von einigen Profis des Fußballclubs Autogrammkarten zu holen.  Auch der Schulleiter Clemens Wilhelm lud die Eltern in die schuleigene Bibliothek, um dort einen Kurzvortag über das pädagogische Konzept der Schule zu halten und den Eltern bei Fragen Rede und Antwort stehen zu stehen. Nach den Rundgängen durch die große Schule und dem Betrachten des Unterrichts konnten sich die nun erschöpften Schüler und Eltern bei Kaffee und selbstgebackenen Kuchen in der Mensa stärken.

 

Kooperationsvertrag mit dem Theater Überzwerg

Seit drei Jahren kooperiert die GGSNK mit dem Kinder- und Jugendtheater „Überzwerg“. Bereits jetzt gibt es in den Jahrgängen 5 und 6 eine Theaterklasse, die von einer Schauspielerin des Theaters mit unterrichtet wird. Desweiteren finden auch für andere Klassen Theaterworkshops, Projekttage und Theaterbesuche statt.

Diese Partnerschaft wurde in diesem Schuljahr erweitert. Der bestehende Kooperationvertrag wurde im Rahmen einer Feierstunde,  bei der sich auch die Theaterklasse mit einem selbst geschriebenen Stück auf der Bühne präsentierte, erweitert. Unter der Schirmherrschaft des Landrates Sören  Meng und mit Unterstützung der Sparkasse Neunkirchen soll die Zusammenarbeit weiter ausgebaut werden. Von dieser Zusammenarbeit, die vom Bildungsministerium unterstützt wird,  werden ab diesem Schuljahr weitere Klassenstufen inklusive der Oberstufe profitieren. Schon jetzt wird dort mit dem Fach „Darstellendes Spiel“ ein Fach mit dem Schwerpunkt Theater angeboten.

Beitrag zum Kooperationsvertrag aus dem Aktuellen Bericht vom 25.01.2017:

 

Weihnachtsfeier mit Bewohnern des Altenheims St. Vincenz

Schülerinnen unterschiedlicher AGs gestalteten am letzten Dienstag vor den Weihnachtsferien einen gemeinsamen Nachmittag mit Bewohnern des Altenheims St. Vincenz. Den alten Menschen wurde ein musikalisches Rahmenprogramm durch Chor und Theatergruppegeboten.

 

Rückblick auf die Kulturwerkstatt

Den Auftakt bildete der Muku-Kurs aus dem Jahrgang 7, die mit wundervollen bunten Masken den „Karneval der Tiere“ aufleben ließen. Auch immer wieder wurde die Vielfalt der Schule und ihrer Schüler in den Mittelpunkt der Vorführungen gerückt, so wurde ein türkisches Volkslied dargeboten und ein weiteres Muku-Projekt wies auf die unterschiedlichen Sprachen hin, die Muttersprachen der Schüler sind und auch darauf, dass sich Kinder immer verstehen durch Gestik, Mimik und Blicke. Große Freude bereitete dem Publikum auch die Präsentation zwei Lieder, die auf selbst gebauten Panflöten dargeboten wurden. Die Theaterklasse des Jahrgangs 5 zeigte ihr „Fernsehprogramm“ durch das eine charmante Moderatorin führte und Talentshows, Talksendungen und Quizsenden präsentierte. Die Theaterklasse 6 hatte sich für ein gruseliges Stück entschieden, welches in einem Internat spielte, in dem die Mitschüler sich zusammenschließen müssen, um ein verschwundenes Mädchen zu retten. Auch Beiträge der Oberstufe waren im vielfältigen Programm zu finden. So wurden verschiedene Rapsongs dargeboten, die sich großer Beliebtheit beim Publikum erfreuten. Die Gruppe „Darstellendes Spiel“ des Jahrgangs 11 führte ein Stück auf, das an die italienische „Commedia del’arte“ erinnerte, in der sich Figuren wie der Pantalone und die Colombina durch Liebeswirren kämpfen mussten. Den Abschluss des gelungenen Abends wurde durch die Muku-Gruppe des Jahrgangs 9 mit ihrer musikalischen Pantomime zu dem Thema „Don’t drink and drive“ gestaltet.

Infoabend zum Schulskikurs 2017

,

P1030569-150x200kDa die Resonanz auf die Wintersportexkursion 2016  ausgesprochen positiv war, bietet die GGSNK einen Infoabend an, damit die Planungen für die nächse Fahrt konkretisiert werden können. Alle  Eltern und Schüler, die eine Teilnahme an der Wintersportwoche 2017 beabsichtigen oder sich über den Ablauf dieser Woche informieren wollen, sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen.

IMG_1394Der Wintersportkurs ermöglicht interessierten Schülern nicht nur das Erlernen einer neuen Sportart, sondern stellt darüber hinaus auch das Gruppen- und Naturerlebnis in den Mittelpunkt der pädagogischen Bemühungen. Das soziale Klima soll durch das gemeinsame Lernen und Erleben einer neuen Sportart in der anders gearteten alpinen Umgebung gefördert werden.

 

Termin: Montag, 21. März 2016
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Ort: Musiksaal der GGSNK

 

Tagesordnungspunkte:

Top 1:        Vorstellung der Schul-Skilehrer

Top 2:        Allgemeine Informationen zur Fahrt (Unterbringung, Verpflegung, Reiseziel, etc.)

Top 4:        Verbindliche Anmeldung

Top 3:        Sonstiges

 

Vorlesewettbewerb im Jahrgang 6

Kurz vor den Weihnachtsferien fand der alljährlich vom Börsenverein des deutschen Buchhandels organisierte Vorlesewettbewerb in allen Klassen der Jahrgangsstufe 6 statt. Nach den Klassenauscheidungen wurde das Finale in der Bilbliothek mit den besten Vorleserinnen und Lesern durchgeführt. Die Schüler mussten zunächst ein Buch ihrer Wahl vorstellen und aus diesem eine kleine, selbstgewählte Passage vorlesen. Anschließend mussten sie ihre Lesefertigkeit an einem unbekannten Text unter Beweis stellen.

Schulsieger wurde Emely Stenger aus der Klasse 6c.

Herzlichen Glückwunsch!